Irak Irak

Irak

Allgemeines

Lage

Asien, Nahost.

Fläche

438.317 qkm (169.235 qm).

Bevölkerungszahl

37.056.169 (2015).

Bevölkerungsdichte

84,5 pro qkm.

Hauptstadt

Bagdad.

Staatsform

Parlamentarische Republik. Neue Verfassung von 2005. Parlamentswahl April 2014, neue Regierung im September vereidigt. Unabhängig seit 1932 vom Vereinigten Königreich.

Geographie

Der Irak grenzt an die Türkei, Iran, den Persischen Golf, Kuwait, Saudi-Arabien, Jordanien und Syrien. Zwischen Saudi-Arabien und dem Irak gibt es eine neutrale Zone, die gemeinsam verwaltet wird. Der Anteil Iraks umfasst 3522 qkm. Der bemerkenswerteste Landstrich ist das Zweistromland der Flüsse Euphrat und Tigris, die von der türkischen und syrischen Grenze im Norden zum Persischen Golf im Süden fließen. Der Nordosten ist bergig, der Westen besteht aus Wüste. Fruchtbare Ebenen umgeben die Flüsse. Große Gebiete ohne Bewässerungskontrolle sind jedoch überflutet und haben sich zu Sümpfen entwickelt.

Sprache

Amtssprachen sind Arabisch und Kurdisch. Im Südwesten werden auch Beduinendialekte gesprochen, im Norden teilweise Türkisch. In einigen Gebieten wird auch Aserbaidschanisch und Aramäisch gesprochen. Fremdsprachen werden selten beherrscht.

Religion

97 % Muslime (60 % Schiiten und 45 % Sunniten); drusische, jesidische, mandäische und christliche Minderheiten.

Ortszeit

MEZ + 2. Erster April bis erster Oktober: MEZ + 3 (Sommerzeit im Irak = Standardzeit MEZ (Winterzeit in Mitteleuropa) + 3 Std.).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und im Winter jeweils + 2 Std.

Netzspannung

230 V, 50 Hz. Verschiedene Steckertypen. Adapter wird empfohlen.

Regierungschef

Haider al-Abadi, seit August 2014.

Staatsoberhaupt

Fuad Masum, seit Juli 2014.

Klima

Klima

Wüsten- und Steppenklima, sehr heiß und trocken im Sommer, kühl im Winter mit geringen Niederschlägen. Häufige Wüstenwinde, teilweise -stürme.

Reiseverkehr - National

Einleitung



Hinweis


Zurzeit sind keine aktuellen Informationen in dieser Kategorie erhältlich.

Flugzeug

Der zivile Luftverkehr zwischen Erbil, Bagdad, Basra, Mosul und Sulaimaniya entwickelt sich langsam und wird ständig ausgebaut.

Bahn

Von Bahnreisen im Lande wird dringend abgeraten. Nur die Strecke Bagdad-Basra ist in Betrieb, jedoch sehr unregelmäßig.

Bus/Pkw

Vor Reisen mit dem Auto wird gewarnt. Mit Straßensperren und Minen muss gerechnet werden. Es herrscht Rechtsverkehr.

Mietwagen:
sind evl. am Flughafen erhältlich.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein und Haftpflichtversicherung.

Stadtverkehr

In den größeren Städten gibt es Minibusse und Sammeltaxis. Ob Busverbindungen von Bagdad in andere Städte bestehen, ist ungewiss.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Iraks nationale Fluggesellschaft heißt Iraqi Airways (IA) (Internet: www.iraqiairways.co.uk).

Verbindungen bestehen mit Austrian Airlines (OS) von Wien direkt nach Erbil. Von London gibt es eine Direktverbindung nach Sulaimaniyya.

Lufthansa (LH) bedient derzeit die Strecken Frankfurt-Erbil und Frankfurt-Baghdad.

Air Berlin (AB) fliegt ab München regelmäßig Erbil und Sulaimaniyya an.

 

Airpässe

Mit dem Visit Middle East Pass der Allianz Oneworld können Reisende beliebig viele Flüge (mindestens 3 Flüge) bei den teilnehmenden Fluggesellschaften British Airways, Cathay Pacific, Qatar Airways und Royal Jordanian buchen und die folgenden 12 Länder bereisen: Ägypten, Bahrain, Iran, Irak, Jemen, Jordanien, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi Arabien, Qatar und Vereinigte Arabische Emirate. 

Internationale Flughäfen

Bagdad (BGW) liegt 18 km südlich der Stadt (Fahrzeit 20 Min.). Bank, Wechselstube, Postamt, Duty-free-Shop, Restaurant, Bar, Erste Hilfe, Mietwagen, Taxistand. Taxis (Zuschlag nach 22.00 Uhr) und Busse fahren ins Stadtzentrum (Damascus Street).

Erbil (EBL), Sulaimaniyya (SIA) u.a.

Schiff

Häfen befinden sich in Basra, Khor az-Zubayr und Umm Qasr. Größere Schiffe können derzeit nur in Basra anlegen. Kein Passagierverkehr.

Bahn

Die Bahnverbindungen befinden sich in katastrophalem Zustand und sind für ausländische Reisende nicht zu empfehlen.

Bus/Pkw

Die Botschaft erteilt Auskünfte darüber, welche Grenzübergänge gegenwärtig geöffnet sind. Es werden Fahrten von Amman nach Bagdad organisiert.

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Die Landesvorwahl ist 00964 und die Städtevorwahl für Baghdad ist 01. Irak verfügt über ein marodes Telefonnetz und die telefonische Kommunikation erfolgt überwiegend über Mobiltelefone.

Mobiltelefon

GSM 900. Die Städte liegen im Empfangs- und Sendebereich. Internationale Roaming-Verträge bestehen.

Internet/E-Mail

Es gibt immer mehr Internet-Cafés, besonders in Bagdad.

Telegramme

Zur Zeit keine aktuellen Informationen.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Luftpost nach Europa benötigt 5-10 Tage, vielfach länger. Sendungen auf dem Landweg erreichen nicht immer ihr Ziel.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung

Viele Gegenden haben durch den Golfkrieg von 1991 und den im März/April 2003 geführten US-Krieg gegen Saddam Husseins Regime sowie durch zahlreiche Bombenanschläge große Schäden erlitten. Die einst intakte Infrastruktur ist regional stark geschädigt bzw. ganz zerstört worden.

Bagdad und Umgebung

-Nach dem Golfkrieg befindet sich Bagdad weiterhin im Wiederaufbau. Der historische Fluss Tigris bestimmt das Stadtbild. Die Regierung ist bemüht, den islamischen Charakter der Stadt zu erhalten; die Ruinen historischer Gebäude, z. B. des Ike-Abbasid-Palastes, stehen unter Denkmalschutz. Interessant sind die Museen für Irakische Volkskunst und für Moderne Kunst.

Besichtigungen

-Südlich der Hauptstadt liegt Babylon, im Altertum die Hauptstadt des stolzen babylonischen Reiches. Die Stadt und vor allem die berühmten Hängenden Gärten der Semiramis, eines der Sieben Weltwunder, werden gegenwärtig restauriert. In Kerbela und Najaf befinden sich Moscheen, die zu den wichtigsten islamischen Heiligtümern gehören. Die Moschee in Najaf beherbergt das Grab Alis, des Schwiegersohns des Propheten und Gründers der schiitischen Glaubensrichtung. Weiter im Süden liegt Ur, die alte sumerische Hauptstadt und Geburtsort Abrahams.

Der Norden/Kurdistan

-Reisen in den Norden Iraks sollten zur Zeit nicht unternommen werden.

Besichtigungen

-Kirkuk hat seit der Entdeckung von Erdöl an Bedeutung gewonnen. Die berühmten »Ewigen Feuer« kommen durch aus der Erde austretendes Gas zu Stande. Mosul ist die größte Stadt der Region, hier stehen der Palast von Qara Sariai (13. Jh.) und die alte Moschee von Nabi Jirjis, die besichtigt werden können. Nineveh und Nimrud, alte Hauptstädte des assyrischen Reiches, sind Ausgrabungsstätten in der Nähe von Mosul. Arbil ist eine der ältesten noch bewohnten Städte der Welt.

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 103,9 Mrd. US$ (2008)
pro Kopf: ca. 3.700 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 3,8 % (2008)

Arbeitslosenrate: ca. 18,2 % (2008) (offizielle Zahl, inoffiziell bis 30 %)

Inflationsrate: ca. 6,8 % (2008)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: k.A.

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt:
Landwirtschaft: ca. 5 % (2006)
Industrie: ca. 68 % (2006)
Dienstleistungen: ca. 27 % (2006)

Wichtige Wirtschaftszweige: Erdöl

Außenhandel
Importe: ca. 43,5 Mrd. US$ (2008)
Exporte: ca. 66,1 Mrd. US$ (2008)

Wichtige Handelsbeziehungen:
USA, Syrien, Türkei, Südkorea, Jordanien, Italien, Kanada, Frankreich

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen:
Vereinte Nationen, Arabische Liga, Islamische Konferenz, Bewegung der Blockfreien (zzt. eingeschränkte Mitwirkung)

Der Irak-Iran-Krieg der 1980er setzte dem kontinuierlichen irakischen Wirtschaftswachstum, das vor allem durch die hohen Erlöse aus dem Erdölexport ermöglicht wurde, ein Ende. Während des Krieges war die allgemeine industrielle Entwicklung zugunsten der Rüstungsindustrie und des Aufbaus eines umfassenden Waffenarsenals vernachlässigt worden, was zu einer hohen Auslandsverschuldung führte. Nach dem zweiten Golfkrieg stand die irakische Wirtschaft vor dem Ruin. Das monatelange Wirtschaftsembargo, die Zerstörung der Infrastruktur und die Reparationszahlungen an Kuwait belasteten die Wirtschaft schwer.
Zur Behebung der Kriegsschäden musste sich der Irak nach einem UN-Beschluss dazu verpflichten, einen Teil seiner Erdölerlöse in einen Entschädigungsfonds abzuführen. Nach der irakischen Invasion Kuwaits in 1990 wurden von den Vereinten Nationen wirtschaftliche Sanktionen gegen den Irak verhängt, die erst am 22. Mai 2003, nach Ende des US-britischen Krieges gegen Saddam Husseins Regime, wieder aufgehoben wurden.
Zurzeit müssen die größtenteils zerstörten Wirtschaftstrukturen im Irak wieder aufgebaut werden. Die humanitären Hilfsorganisationen der UN und verschiedene staatliche und nicht-staatliche Hilfsorganisationen sind am wirtschaftlichen, sozialen und politischen Aufbau des Landes maßgeblich beteiligt.

Umgangsformen

Visitenkarten sind üblich, z. T. sind sie in Arabisch und Englisch gedruckt. Bei geschäftlichen Terminen werden oft auch nicht-geschäftliche Themen angesprochen.
Geschäftszeiten:
Sa-Mi 08.00-14.00 Uhr, Do 08.00-13.00 Uhr.

Kontaktadressen

Arabisch-Deutsche Vereinigung für Handel und Industrie e.V
Garnisonkirchplatz 1, D-10178 Berlin
Tel: (030) 278 90 70.
Internet: www.ghorfa.de

Österreichisch-Arabische Handelskammer
Lobkowitzplatz 1, A-1015 Wien
Tel: (01) 513 39 65.
Internet: www.aacc.at

Land & Leute

Essen & Trinken

Zu den irakischen Spezialitäten zählen Kibbeh (Bulghur-Weizen mit Hackfleisch, Nüssen, Rosinen, Gewürzen, Petersilie und Zwiebeln), Dolma (Weinblätter, Kohl, Salat, Zwiebeln, Auberginen, Kürbis oder Gurken gefüllt mit Reis, Fleisch und Gewürzen), Tikka (gegrilltes Lammfleisch am Spieß), Quozi (ganzes Lamm, das gekocht, dann gegrillt und mit Reis, Hackfleisch und Gewürzen gefüllt auf Reis serviert wird) und Masgouf (Fisch aus dem Tigris). Getränke: Im Rahmen der streng eingehaltenen islamischen Gesetze ist der Alkoholkonsum eingeschränkt und Alkohol ist nur in internationalen Hotels erhältlich. Während des Fastenmonats Ramadan ist Rauchen und Trinken in der Öffentlichkeit verboten. Unter Umständen ist für den Alkoholkonsum eine Genehmigung erforderlich.

Nachtleben

In Bagdad und anderen Städten gibt es Nachtklubs mit Kabarett, Musik und Tanz, außerdem Kinos, Theater und Bars.

Einkaufstipps

Auf den traditionsreichen Märkten in Bagdad werden Kupferwaren, Silberartikel, Gewürze, bunte Teppiche und Läufer verkauft. In Bagdad ist der geschäftige Kupfermarkt Mittelpunkt des Geschehens. Die Kupferschmiede hämmern Gefäße auf Bestellung in kunstvolle Formen. Öffnungszeiten der Geschäfte: i. A. Sa-Do 08.30-13.00 und 17.00-19.00 Uhr.

Sitten & Gebräuche

Der Irak ist ein kulturell reiches Land mit einer langen und bewegten Geschichte. Heute herrscht die traditionelle islamische Kultur vor, und die religiösen Gesetze des Korans bestimmen den Tagesablauf. Als Besucher empfiehlt es sich, die religiösen Sitten zu respektieren; dazu gehört auch, zurückhaltende Kleidung zu tragen. Gastgeber sollten stets mit dem Titel und dem vollen Namen angeredet werden. Die Gastfreundschaft im traditionellen arabischen Stil ist ebenfalls ein islamisches Gesetz. (Weitere Informationen siehe Kapitel Islam im Anhang.)
Fotografieren: Die Hinrichtung des britischen Journalisten Farzad Bazoft machte deutlich, dass äußerste Vorsicht geboten ist; Regierungsanlagen und alle Gebäude und Veranstaltungen, die Besuchern nicht zugänglich sind, dürfen i. Allg. nicht fotografiert werden. Einheimische lassen sich häufig nur ungern fotografieren, da der Islam die Abbildung von Menschen und Tieren in jeder Form verbietet. Im Zweifelsfall sollte kein Foto gemacht werden. Trinkgeld: 10-15%. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

Unterkunft

Hotels

Sind in erster Linie auf Geschäftsreisende eingestellt. Die Anzahl moderner Hotelzimmer ist begrenzt, Vorausbuchung wird dringend empfohlen. Die Preise der exklusiven Hotels werden von der Regierung festgelegt. Es gibt auch kleinere und preiswertere Hotels, der Standard ist jedoch merklich niedriger. Hotelrechnungen müssen in Devisen bezahlt werden, 10 % Bedienungsgeld wird berechnet.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

VorsichtsmaßnahmenImpfung erforderlich
Gelbfieber1
Cholera2
Malaria3-
Typhus & Polio4-
Essen & Trinken

Gesundheitsvorsorge

Das medizinische Versorgungsniveau ist in weiten Landesteilen zurzeit weder technisch noch personell ausreichend. Nicht alle Medikamente sind sicher erhältlich. Eine Ausnahme bilden die kurdischen Autonomiegebiete im Norden. Dort ist eine vergleichsweise bessere Versorgung gewährleistet. Westeuropäischer Standard wird aber auch dort oft nicht erreicht. Ärztliche Behandlungen oder Krankenhausaufenthalte sind sofort in bar zu bezahlen.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Notfallrückführung wird daher dringend empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Hinweis: Über die medizinischen Möglichkeiten im Irak liegen wenig verlässliche Fachinformationen vor. Deshalb wird auf der Basis der derzeit sicher schwierigen medizinischen Versorgung dort im Zweifel eher zu Impfungen und auch zu einer weitergehenden Vorsicht geraten, als sie evtl. bei optimaler Datenlage notwendig wäre.

Gesundheitszeugnis

Für ein Einreisevisum in den Irak wird ein HIV-Test benötigt. Mitgeführte HIV-Testergebnisse können anerkannt werden, wenn sie nicht länger als 3 Monate zurückliegen und von der irakischen Botschaft im Heimatland beglaubigt wurde. Diese Bestimmungen können sich kurzfristig ändern. Auskunft erteilt die zuständige konsularische Vertretung.

Hinweis

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen wollen.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch, v.a. in den Gebieten Anbar, Babel, Bagdad (letzte Epidemie in 2015), Basrah, Diala, Kerbala, Misan, Muthana, Najaf, Ninewa, Qadissiya, Salahudin, Tameem, Thi Qar, Wasit. Um sich zu schützen, sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Mittleres Malariarisiko in ländlichen Gebieten unterhalb 1.500 m im Norden in den Provinzen Duhok, Erbil, Kirkuk, Ninawa, Sulaimaniya und Ta'min, sowie im Süden in der Provinz Basrah; geringes bzw. kein Risiko in den übrigen Landesteilen und Städten. Die weniger gefährliche Malariaart Plasmodium vivax herrscht vor. Empfehlung: Mückenschutz und Notfallmedikation unter 1500 m.  
  [4] Reisende, die sich 4 Wochen und länger im Irak aufgehalten haben, werden von der WHO aufgefordert, sich bei ihrer Ausreise gegen Poliomyelitis impfen lassen und dies im Impfausweis eintragen zu lassen. 

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

2016
1 Jan Neujahr
6 Jan Gedenktag zu Ehren des Militärs
9 Apr Tag der Befreiung Bagdads
1 May Tag der Arbeit
7 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
14 Jul Tag der Republik
8 Aug Tag des Waffenstillstandes (Ende des Iran-Irak-Krieges)
13 Sep Eid al-Adha (Opferfest)
3 Oct islamisches Neujahrsfest
3 Oct Nationaler Feiertag
12 Oct Aschura
12 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)

2017
1 Jan Neujahr
6 Jan Gedenktag zu Ehren des Militärs
9 Apr Tag der Befreiung Bagdads
1 May Tag der Arbeit
25 Jun Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
14 Jul Tag der Republik
8 Aug Tag des Waffenstillstandes (Ende des Iran-Irak-Krieges)
1 Sep Eid al-Adha (Opferfest)
22 Sep islamisches Neujahrsfest
1 Oct Aschura
3 Oct Nationaler Feiertag
1 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr. Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann. Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen. Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen. Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Zurzeit sind keine aktuellen Informationen zu Duty-free-Bestimmungen erhältlich. Die folgenden Mengen für die zollfreie Einfuhr im Handgepäck gelten als Richtlinien: 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 Flasche Spirituosen und 1 Flasche Wein (zusammen nicht mehr als 1 l);
Bis 2 geöffnete Flakons Parfüm (zusammen nicht mehr als 500 ml).

Einfuhrverbot

Westliche Zeitschriften, Mobiltelefone, Laptops, Ferngläser, Schreibmaschinen, Elektrogeräte, Pflanzen und Früchte aller Art, Frisch- und Trockenfleisch sowie Milchprodukte.

Ausfuhrverbot

Im Irak erworbene Wertgegenstände bzw. elektronische Geräte, die bei der Einreise nicht deklariert wurden. Die illegale Ausfuhr von Altertümern (auch kleinen Scherben) kann mit drastischen Strafen bis hin zur Todesstrafe geahndet werden.

Geld

Währung

1 Irakischer Dinar. Währungskürzel: ID, IQD (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 25.000, 10.000, 5.000, 1.000, 500, 250, 50 ID, Münzen in den Nennbeträgen 100 und 25 ID im Umlauf.
Der neue irakische Dinar wird fälschungssicher gedruckt.

Geldwechsel

In bestimmten Duty-free-Shops in Bagdad kann unter Vorlage des Reisepasses innerhalb von 20 Tagen nach der Einreise mit Auslandswährungen bis zum Wert von 200 US-Dollar eingekauft werden. Hotelrechnungen müssen in harter Währung (US-Dollar, Euro) bei der nächstgelegenen Rafidain-Bank beglichen werden.

Kreditkarten

Werden im Allg. als Zahlungsmittel in größeren Geschäften und Restaurants akzeptiert. Die größte Akzeptanz hat hierbei Visa.

Die irakische Warka Bank verfügt landesweit über 350 Geldautomaten in 120 Filialen. Eine Karte dieser Filialen ist unter http://www.warka-bank.com erhältlich.

Reiseschecks

Werden nicht akzeptiert.

Devisenbestimmungen

Zurzeit sind keine Informationen zu aktuellen Devisenbestimmungen erhältlich. Ebenso können zurzeit keine zuverlässigen Angaben zu den aktuellen Wechselkursen gemacht werden, da keine großen Organisationen oder Geldinstitute mit dem irakischen Dinar handeln. Die Angaben richten sich nach den offiziellen Werten.

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist nicht gestattet. Unbeschränkte Einfuhr von Fremdwährungen, Deklarationspflicht (Israelische Währung ist verboten). Fremdwährung kann bis in Höhe der deklarierten Beträge, abzüglich der nachweisbar umgetauschten Beträge, ausgeführt werden.

(Für Iraker und im Irak wohnhafte Ausländer gelten andere Bestimmungen.)

Öffnungszeiten der Banken

Sa-Mi 08.00-12.00 Uhr, Do 08.00-11.00 Uhr. Während des Ramadans und religiöser Feiertage schließen die Banken um 10.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 1256.5 IQD
1.00 CHF = 1165.9 IQD
1.00 USD = 1182.5 IQD
Wechselkurse vom 10 Januar 2017

Reisepass/Visum

Übersicht

Pass erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
Andere EU-LänderJa
SchweizJa
TürkeiJa
Visum erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
Andere EU-LänderJa
SchweizJa
TürkeiJa
Rückflugticket erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
Andere EU-LänderJa
SchweizJa
TürkeiJa

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich.

Visaarten

Zurzeit besteht nur die Möglichkeit zur Beantragung von Geschäftsvisa und Besuchsvisa für direkte Familienangehörige. Näheres vom Konsulat bzw. der Konsularabteilung der Botschaft.

Visagebühren

Deutschland, Österreich und Schweiz Touristenvisum: 30 US$ (einmalige Einreise). Einreisevisum: 40 US$. Geschäftsvisum in Berlin: 37 €.

Gültigkeitsdauer

Bis zu 90 Tage.

Antragstellung

Persönlich nach Terminvereinbarung beim Konsulat oder bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antragstellung

Privatvisum:
(a) 1 Antragsformular (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung) (das Konsulat in Berlin verlangt maschinenschriftlich ausgefüllte Visumanträge).
(b) 3 Passbilder.
(c) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist, und Kopien aller relevanten Seiten.
(d) Gebühr (in bar oder per Verrechnungsscheck).
(e) Gesundheitsbescheinigung (Aktueller HIV-Test und Hepatitis-Test).
(f) Ausreichende Geldmittel (Nachweis).
(g) Antragsteller ohne familiäre Bindung im Irak müssen bei Privatreisen ein legalisiertes Einladungsschreiben des Gastgebers bzw. der jeweiligen Firma über den Zweck der Reise beifügen.
(h) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz, die noch mindestens sechs Monate gültig ist. Geschäftsvisum:
(a)-(h),
(i) Einladungsschreiben des irakischen Geschäftspartners über Reiseanlass und -dauer, das vom irakischen Außenministerium in Bagdad bestätigt wurde.
(j) Gebühr.
(k) Unterstützungsschreiben des Auswärtigen Amtes/Außenministeriums des Herkunftslandes des Reisenden.
(l) Unterstützungsschreiben einer Handels- oder der Wirtschaftskammer. (m) Entsendungsschreiben.

Impfungen

Informationen zu internationalen Impfbescheinigungen, die für die Einreise erforderlich sind, können dem Kapitel Gesundheit entnommen werden.

Für die Beantragung eines Visums ist eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung notwendig.

Kontaktadressen

Generalkonsulat der Republik Irak

Elfenstrasse 6, CH-3006 Bern, Switzerland Telefon: (031) 351 40 43.
Website: www.irakembassy.ch
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr. 

Botschaft der Republik Irak

Johannesgasse 2, A-1010 Wien, Postfach 322, Austria Telefon: (+43) (01) 713 81 95.
Website: www.mofamission.gov.iq
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr.

Botschaft der Republik Irak

Generalkonsulat in Frankfurt/M. 
Telefon: (030) 81 48 81 00 und (030) 81 48 81 15.
Website: www.iraqiembassy-berlin.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr, Konsularabt.: Mo-Do 09.00-16.00 und Fr 09.00-15.00 Uhr.

Reise- und Sicherheitsinformationen

Irak
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 29.12.2016
Unverändert gültig seit: 20.12.2016
Aktuelle Hinweise Das Auswärtige Amt ruft angesichts der aktuellen Lage weiterhin zur sofortigen Ausreise aus folgenden Landesteilen des Irak auf: Provinz Ninewa (Provinzhauptstadt Mosul) Provinz Anbar (Provinzhauptstadt Ramadi) Provinz Salah Al-Din (Provinzhauptstadt Tikrit) Provinz Ta'mim (Provinzhauptstadt Kirkuk) Auch für den Großraum Bagdad und den Norden der Provinz Babel wird eine vorübergehende Ausreise dringend empfohlen. Die terroristische Organisation IS konnte zwar zuletzt zurückgedrängt werden, kontrolliert aber weiterhin  Teile der Provinzen Ninewa, Salah Al-Din und Anbar. Es muss dort weiterhin mit schweren Anschlägen und offenen bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen IS-Verbündeten und den irakischen Sicherheitskräften, regional-kurdischen Peschmerga, Milizen und auch mit US-Luftschlägen gerechnet werden Seit Anfang August 2014 ist davon vor allem der Großraum Mossul betroffen. In der Provinz Ta'mim kommt es regelmäßig zu Kämpfen zwischen terroristischen Gruppen und kurdischen Peschmerga. Hinweis für die Region Kurdistan-Irak: Wegen der weiter bestehenden Gefahr von Terroranschlägen wird von nicht notwendigen Reisen in die Region abgeraten.   Landesspezifische Sicherheitshinweise Vor Reisen nach Irak wird gewarnt. Dies gilt mit Einschränkungen auch für die Region Kurdistan-Irak (Provinzen Dohuk, Erbil und Sulaymaniyah/Halabja). Besonders gefährlich sind Reisen in die Provinzen Ninewa (Mossul, Grenze zu Syrien), Anbar, Salah Al-Din und Ta'mim, in den Großraum Bagdad sowie in den Norden der Provinz Babel. In den von der terroristischen Organisation IS kontrollierten Teilen der Provinzen Ninewa und Salah Al-Din muss weiterhin mit schweren Anschlägen und offenen bewaffneten Auseinandersetzungen gerechnet werden. Diese Gefährdungslage gilt ebenfalls für die Provinz Anbar und die Provinz Ta'mim. Auch in der Hauptstadt Bagdad ist weiterhin mit schweren Anschlägen insbesondere auf irakische Sicherheitsinstitutionen und deren Angehörige, auf Ministerien, Hotels, öffentliche Plätze und religiöse Einrichtungen zu rechnen. Einzelne Abschnitte der Hauptstadt Bagdad werden von irakischen Sicherheitskräften in besonderem Maße gesichert, dazu zählen die sogenannte Internationale Zone (ehemals Green Zone) und der Flughafen Bagdad International Airport, Anschläge können aber auch dort nicht ausgeschlossen werden. Es besteht ein hohes Risiko von Entführungen, auch für Ausländer und die sie begleitenden Personen. Grundlage jeder Reise, die entgegen dieser Reisewarnung durchgeführt wird, sollte ein tragfähiges professionelles Sicherheitskonzept sein. Elemente eines professionellen Sicherheitskonzepts können insbesondere die Verwendung sondergeschützter Fahrzeuge, der Einsatz einer angemessenen Anzahl von Sicherheitskräften sowie die fachliche Beratung durch Sicherheitspersonal nach Voraufklärung und Planung der Fahrtrouten sein. Es wird empfohlen sich bei solchen Reisen nach Irak möglichst schon vor Abreise mit dem Auswärtigen Amt bzw. unmittelbar mit der Deutschen Botschaft Bagdad oder dem Deutschen Generalkonsulat Erbil in Verbindung zu setzen und sich mit den geplanten Reisedaten in die Deutschenliste (Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://elefand.diplo.de) einzutragen. Die Region Kurdistan-Irak (Provinzen Dohuk, Erbil und Sulaymaniyah/Halabja) ist derzeit von den Kämpfen in den westlichen und südlichen Nachbarprovinzen nicht unmittelbar betroffen, die Sicherheitslage ist aber aufgrund der Nähe zum IS-kontrollierten Gebiet auch hier weiter angespannt. Wegen der anhaltend erhöhten Gefahr von Terroranschlägen wird von nicht notwendigen Reisen in die Region abgeraten. Aufenthalte können in dieser Region nur nach sorgfältiger Prüfung der aktuellen örtlichen Sicherheitslage und mit den dann jeweils notwendigen Sicherheitsmaßnahmen in Betracht gezogen werden. Zu Art und Umfang solcher Sicherheitsmaßnahmen können in der Regel der örtliche Gastgeber oder einschlägige Behörden und Unternehmen praktische Hinweise geben. Bei illegalem Grenzübertritt zwischen der Region Kurdistan-Irak und den Nachbarstaaten, insbesondere Syrien, ist in der Region Kurdistan-Irak mit hohen Haftstrafen zu rechnen. Für das Überschreiten der erlaubten Aufenthaltsdauer in der Region Kurdistan-Irak werden hohe Geldstrafen erhoben. Die deutschen Auslandsvertretungen können derzeit nur in äußerst begrenztem Rahmen konsularische Hilfe leisten. Auch die staatlichen Sicherheitsorgane können im Einzelfall keinen ausreichenden Schutz garantieren oder Hilfe leisten. Die Sicherheitslage im gesamten Irak bleibt volatil. Die Zahl der terroristischen Anschläge vor allem im Nord- und Zentralirak ist seit Langem sehr hoch. Im Herbst 2016 ist es erneut zu einem weiteren Anstieg gekommen. Personen, die sich im Irak aufhalten, sollten Medienberichte aufmerksam verfolgen und alle Vorkehrungen treffen, um erforderlichenfalls kurzfristig ausreisen zu können.  Internationale Flugverbindungen sind derzeit gewährleistet. Menschenansammlungen sind im ganzen Land unbedingt zu meiden. Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Bagdad ist grundsätzlich nur nach Terminvereinbarung für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Botschaft befindet sich nicht in der Internationalen Zone. Aufgrund der Sicherheitslage und der eingeschränkten Bewegungs- und Kommunikationsmöglichkeiten ist es schwierig und gegebenenfalls unmöglich, konsularische Hilfe zu leisten. Auch das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Erbil kann nur eingeschränkt konsularische Hilfe leisten. Termine werden ebenfalls nur nach Vereinbarung wahrgenommen. Die Botschaften der Bundesrepublik Deutschland in den Nachbarstaaten Iraks können Deutschen, die in Irak in eine Notlage geraten, erst ab dem jeweiligen Grenzübergang konsularische Hilfe leisten. Mossul-Staudamm Die zum Erhalt der strukturellen Stabilität des Mossul-Staudammes notwendigen Maßnahmen konnten in den letzten Jahren nur unzureichend durchgeführt werden. Sie wurden 2016 wieder aufgenommen, verlässliche Prognosen über die Stabilität des Dammes können nicht abgegeben werden. Ein Bruch oder seine Beschädigung, mit potenziellen Überflutungen am weiteren Verlauf des Tigris, können nicht ausgeschlossen werden. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.   Reisewarnung Vor Reisen nach Irak wird gewarnt. Dies gilt mit Einschränkungen auch für die Region Kurdistan-Irak (Provinzen Dohuk, Erbil und Sulaymaniyah/Halabja). Besonders gefährlich sind Reisen in die Provinzen Ninewa (Mossul, Grenze zu Syrien), Anbar, Salah Al-Din und Ta'mim, in den Großraum Bagdad sowie in den Norden der Provinz Babel. In den von der terroristischen Organisation IS kontrollierten Teilen der Provinzen Ninewa und Salah Al-Din muss weiterhin mit schweren Anschlägen und offenen bewaffneten Auseinandersetzungen gerechnet werden. Diese Gefährdungslage gilt ebenfalls für die Provinz Anbar und die Provinz Ta'mim. Auch in der Hauptstadt Bagdad ist weiterhin mit schweren Anschlägen insbesondere auf irakische Sicherheitsinstitutionen und deren Angehörige, auf Ministerien, Hotels, öffentliche Plätze und religiöse Einrichtungen zu rechnen. Einzelne Abschnitte der Hauptstadt Bagdad werden von irakischen Sicherheitskräften in besonderem Maße gesichert, dazu zählen die sogenannte Internationale Zone (ehemals Green Zone) und der Flughafen Bagdad International Airport, Anschläge können aber auch dort nicht ausgeschlossen werden. Es besteht ein hohes Risiko von Entführungen, auch für Ausländer und die sie begleitenden Personen. Grundlage jeder Reise, die entgegen dieser Reisewarnung durchgeführt wird, sollte ein tragfähiges professionelles Sicherheitskonzept sein. Elemente eines professionellen Sicherheitskonzepts können insbesondere die Verwendung sondergeschützter Fahrzeuge, der Einsatz einer angemessenen Anzahl von Sicherheitskräften sowie die fachliche Beratung durch Sicherheitspersonal nach Voraufklärung und Planung der Fahrtrouten sein. Es wird empfohlen sich bei solchen Reisen nach Irak möglichst schon vor Abreise mit dem Auswärtigen Amt bzw. unmittelbar mit der Deutschen Botschaft Bagdad oder dem Deutschen Generalkonsulat Erbil in Verbindung zu setzen und sich mit den geplanten Reisedaten in die Deutschenliste (Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://elefand.diplo.de) einzutragen. Die Region Kurdistan-Irak (Provinzen Dohuk, Erbil und Sulaymaniyah/Halabja) ist derzeit von den Kämpfen in den westlichen und südlichen Nachbarprovinzen nicht unmittelbar betroffen, die Sicherheitslage ist aber aufgrund der Nähe zum IS-kontrollierten Gebiet auch hier weiter angespannt. Wegen der anhaltend erhöhten Gefahr von Terroranschlägen wird von nicht notwendigen Reisen in die Region abgeraten. Aufenthalte können in dieser Region nur nach sorgfältiger Prüfung der aktuellen örtlichen Sicherheitslage und mit den dann jeweils notwendigen Sicherheitsmaßnahmen in Betracht gezogen werden. Zu Art und Umfang solcher Sicherheitsmaßnahmen können in der Regel der örtliche Gastgeber oder einschlägige Behörden und Unternehmen praktische Hinweise geben. Bei illegalem Grenzübertritt zwischen der Region Kurdistan-Irak und den Nachbarstaaten, insbesondere Syrien, ist in der Region Kurdistan-Irak mit hohen Haftstrafen zu rechnen. Für das Überschreiten der erlaubten Aufenthaltsdauer in der Region Kurdistan-Irak werden hohe Geldstrafen erhoben. Die deutschen Auslandsvertretungen können derzeit nur in äußerst begrenztem Rahmen konsularische Hilfe leisten. Auch die staatlichen Sicherheitsorgane können im Einzelfall keinen ausreichenden Schutz garantieren oder Hilfe leisten. Die Sicherheitslage im gesamten Irak bleibt volatil. Die Zahl der terroristischen Anschläge vor allem im Nord- und Zentralirak ist seit Langem sehr hoch. Im Herbst 2016 ist es erneut zu einem weiteren Anstieg gekommen. Personen, die sich im Irak aufhalten, sollten Medienberichte aufmerksam verfolgen und alle Vorkehrungen treffen, um erforderlichenfalls kurzfristig ausreisen zu können.  Internationale Flugverbindungen sind derzeit gewährleistet. Menschenansammlungen sind im ganzen Land unbedingt zu meiden. Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Bagdad ist grundsätzlich nur nach Terminvereinbarung für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Botschaft befindet sich nicht in der Internationalen Zone. Aufgrund der Sicherheitslage und der eingeschränkten Bewegungs- und Kommunikationsmöglichkeiten ist es schwierig und gegebenenfalls unmöglich, konsularische Hilfe zu leisten. Auch das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Erbil kann nur eingeschränkt konsularische Hilfe leisten. Termine werden ebenfalls nur nach Vereinbarung wahrgenommen. Die Botschaften der Bundesrepublik Deutschland in den Nachbarstaaten Iraks können Deutschen, die in Irak in eine Notlage geraten, erst ab dem jeweiligen Grenzübergang konsularische Hilfe leisten. Mossul-Staudamm Die zum Erhalt der strukturellen Stabilität des Mossul-Staudammes notwendigen Maßnahmen konnten in den letzten Jahren nur unzureichend durchgeführt werden. Sie wurden 2016 wieder aufgenommen, verlässliche Prognosen über die Stabilität des Dammes können nicht abgegeben werden. Ein Bruch oder seine Beschädigung, mit potenziellen Überflutungen am weiteren Verlauf des Tigris, können nicht ausgeschlossen werden. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.  

 

 

Übersicht Reiseziele Asiens

Copyright Go Asia | Datenquelle: Columbus Travel | Alle Angaben ohne Gewähr. Go Asia haftet nicht für mögliche Falschangaben
Bitte befragen Sie beim Thema Gesundheit zusätzlich auch Ihren Arzt oder Apotheker um Rat!

Daten wurden zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2017

Über Go Asia

Go Asia ist eine Marketing-Initiative für Asien und vereint Asien-Reisende, Fremdenverkehrsämter, Fluglinien und Hotels aus Asien sowie Reiseveranstalter, die Reisen nach Asien und Urlaub in Asien anbieten.

Go Asia - Asien entdecken und erleben!

Jetzt neu auf goasia.de

Asienreisen direkt buchen